live-doko.de

Laute Abfragen


Faustregel Nr. 21:

Eine von einem Partner geforderte Antwort wird grundsätzlich gegeben.


Und wenn der Ausspieler mein Partner ist? Wie oft hast du dir diese Frage schon gestellt? Vor allem, wenn du sowieso gute Karten hast, ohnehin Re oder Kontra sagen willst. Vielleicht mit der Überlegung, dass z.B. der Abwurf eines Singletons in einer anderen Farbe dein Blatt noch einmal aufwertet. Hast du da einfach gestochen, oder erst einmal überlegt? Oder vielmehr: Re bzw. Kontra gesagt und abgewartet, ob der Ausspieler deine Ansage vielleicht kommentiert?

Online ist nicht erkennbar, ob ein Spieler tatsächlich überlegt oder andere Gründe für eine Verzögerung vorliegen. Bei live-doko hat man dieses Problem durch einen „Zögern"-Button gelöst. Klickt ein Spieler nach einer Ansage diesen an, erscheint für alle Spieler sichtbar der Schriftzug „es wird überlegt“.

Diesen Vorgang nennt man eine laute Abfrage. Ansage tätigen und dann warten vor Legen der eigenen Karte. Und da Doko ein Partnerspiel ist, man sich vertraut, gilt: Der Ausspieler muss jetzt mit einer Absage (k9) antworten, wenn er Partner ist. Die Verantwortung trägt nicht er, sondern der Fragende. Egal, welche Karten der Ausspieler hält.

Ausnahme: Der Gefragte hat z.B. <3 Trumpf oder weiß aufgrund seiner Karten um eine anormale Kartenverteilung. Dies kann der Abfrager ja nicht einkalkulieren.

Und damit sind wir beim Knackpunkt. Wer abfragt, hat fast keine Informationen über das Blatt seines Partners. Kennt nur die Karten, die bereits gelegt wurden (Re zusätzlich die Alte beim Partner). Da musst du dir sicher sein, dass allein dieser Stich zusammen mit deinem Blatt ausreicht, 151 Augen zu erzielen. Ein „normales“ Ansageblatt mit kalkulierten 75/85 Augen reicht dafür nicht aus. Dazu ist ein Blatt ähnlich dem einer vorzeitigen Ansage erforderlich. Eher noch stärker.

Gefragt wird nicht: Partner hast du gute Karten? Gefragt wird ausschließlich: Partner gehört dir dieser Stich bzw. hast du eine bestimmt Karte?

Wenn der Gefragte antwortet, kann man sein Blatt noch einmal aufwerten. Die „klassische“ laute Abfrage erfolgt auf Ausspiel eines Fehlasses. Denn wenn man selbst statt zu stechen einen anderen (blanken) Fehlabgeber abwirft, erhöht man seinen Erwartungswert noch einmal und schont seine Trumpfkarten.

Beispiele:

Süd kann bei Antwort des Ausspielers Herzass abwerfen und wertet sein Blatt auf (chicane in 2 Farben). Der Ausspieler wiederum sollte dann erneut Pik oder die abgeworfene Farbe nachspielen…Mach doch einfach mal zur Übung eine Blatteinschätzung vor und nach dem Abwurf!

Auch hier gilt: Bei Antwort Abwurf (Herzass). Man sieht gut: Die Füchse sind uninteressant. Gewinnoptimierung geht vor.

Neben dieser klassischen Abfrage gibt es aber auch weitere Situationen, in denen eine laute Abfrage Zusatzinformationen bringt, die für eine Spieloptimierung wichtig sein können. Zum Beispiel die Frage nach dem besten Weiterspiel. Mit eigener Dulle auf der Hand kann ich meinen Partner (an Position 3 oder 4) laut auf die andere Dulle abfragen. Dies ist zugleich die Frage an Position 2 nach beiden schwarzen Assen (habe ich im 1. Stich selbst ein Ass gespielt, die Frage nach den Assen in den beiden anderen Farben).

Video: Laute Abfrage ermöglicht spätere Kontra-90-Absage

Oder anderes Beispiel: Ich sitze an Position 3 oder 4 mit diesem Blatt:
Kommt Spieler 1 mit Trumpf aus, kann ich meinen Partner fragen, ob er Partner ist. Sowohl nach hinten (Partner hast du die andere Dulle bzw. kannst du übernehmen?) als auch an 4 sitzend (Partner, gehört dir dieser Stich oder dem Gegner).
Kontra sage ich sowieso, also gebe ich meinem Partner die Chance, vorhandene Asse auszuspielen, auf die ich abwerfen kann. Und spare mir zugleich die Dulle für einen anderen wichtigen Stich auf.
Als Kontra-Spieler gibt es noch eine weitere Möglichkeit, seinen Partner abzufragen. Die sogenannte "stille Abfrage", die in einem späteren Kapitel erläutert wird. In der Praxis würde bei diesem Blatt in der Regel "still" abgefragt werden.

Allen diesen und ähnlichen lauten Abfragen ist eines gemeinsam: Wer abfragt, bekennt „ich habe ein starkes Blatt, mit dem ich ein normales Spiel fast im Alleingang gewinne“.

Auch wenn nicht sofort eine Antwort erfolgen kann, weil der Partner den Stich nicht erhalten wird oder die Dulle nicht hat: Wenn mein Partner durch Abfrage schon einen Erwartungswert von über 100 Augen signalisiert, fällt mir mit durchschnittlichem Blatt und für uns positivem Spielverlauf sicher eine Absage leicht. Oder würdest du sonst freiwillig mit diesen Karten absagen?

Wenn du die Antwort verweigerst, sabotierst du deinen Partner. Er wird gegen dich spielen, sucht verzweifelt seinen Partner. Und das Spiel kann nicht ausgereizt werden.




nach oben

Web Template created using Rush Tide.