live-doko.de

Ansagen

Wir haben in den ersten Kapiteln vornehmlich mit unterdurchschnittlichen oder durchschnittlichen Karten gespielt. Waren diese Kapitel überflüssig? Oder hast du gemerkt, wie viel in diesem „Pipifax“ steckte? Diese auf den ersten Blick simplen Sachen wie Ausspiel, Bedienen, Partner erkennen und mit ihm spielen stellen nämlich die Basis für ein gutes Doppelkopfspiel. Mit guten Karten spielen und gewinnen kann jeder. Die Spielstärke zeigt sich aber dann, wenn es der Geber nicht so gut mit einem meint.

Aber auch bei guten Karten zeigt sich die Spielstärke: Wie kann man seine Karten ausreizen, wenn man schon mal gute bekommen hat. Darum geht es in diesem Kapitel.

Denn damit haben auch die meisten Anfänger ihre größten Probleme. Die einen denken, mit Dulle ist eine Ansage Pflicht, selbst wenn der Rest des Blatt Schrott ist, die anderen trauen sich nicht einmal mit 12 Trumpf eine Ansage.

Wie kannst du erkennen, wann du eine Ansage hast? In dem du dein Blatt ganz nüchtern bewertest. In einigen früheren Beispielen habe ich das Thema auch schon angeschnitten. Einfach um dir zu zeigen, was ein Blatt tatsächlich wert sein kann.

Rufe dir noch einmal ins Gedächtnis, was wir über „normale Verteilungen“ und die Spielregeln wissen:

a) Re macht durchschnittlich 68 Augen im Spiel, Kontra nur 52.

b) Die Ansage muss erst mit Legen meiner 2. Karte erfolgen, also erst im 2. Stich.

c) Es gibt 26 Trumpf und 22 Fehl im Spiel. Aber die Fehl haben 130 Augen. Viele Spiele werden bereits durch die Fehlverteilung entschieden.

d) Die Erstansage (Re oder Kontra) erhöht den Wert des Spieles gerade einmal um 2 Punkte. Das ist nicht viel. Und mein Partner kann sich schnell auf mich einstellen, mit mir spielen. Das zählt auf lange Sicht mehr, als wenn eine Ansage mal in die Hose geht.

Dann ergibt sich nämlich schon die nächste Faustregel:

Faustregel Nr. 16:

Mache ich voraussichtlich mindestens 75 Augen (Re) bzw. 85 Augen (Kontra) selbst in einem Spiel, habe ich bei unauffälligem Spielverlauf eine Ansage.


Denn: du brauchst keine 120 Augen allein zu machen (dann wäre es ein Solo). Sondern gehe einfach von einer „normalen“ Kartenverteilung aus, rechne deinem Partner durchschnittliche oder leicht unterdurchschnittliche Karten zu. Es hat sich bewährt, dann eine Ansage zu tätigen, wenn man Re mehr als 75 Augen bzw. als Kontra mehr als 85 Augen kalkulieren kann. Als Kontra brauchst du 10 Augen mehr, weil du keinen Stich deines Partners mit der Alten einrechnen kannst. Und das reicht. Weil du auf lange Sicht damit mehr Punkte machen wirst. Eine Ansage sind 2 Punkte. Nicht mehr und nicht weniger. Selbst wenn du 49 von 100 Ansagen verlierst, hast du am Ende zwei Punkte mehr, als wenn du jedes Mal auf die Ansage verzichtest. Auf diese „magischen Zahlen“ von 75 bzw. 85 Augen ist man deshalb gekommen, weil ungefähr da die Grenze liegt und mehr als die Hälfte der Ansagen auch tatsächlich gewonnen werden. Also lass dir keine grauen Haare wachsen, wenn mal eine Ansage in die Binsen geht.

Und wie kalkulierst du die benötigten Augen? Ganz nüchtern vor deiner Gesundmeldung. Nimm dir die Zeit. Auch wenn deine Mitspieler anfangs nölen, weil du länger als 2 Sekunden dafür brauchst. Und für das Grundwissen reicht eine grobe „Checkliste“ mit den ziemlich sicheren Stichen:

Kreuzass, mindestens 5 Kreuz bei den Mitspielern:25 Augen
Pikass, mindestens 5 Pik bei den Mitspielern:25 Augen
Herzass, mindestens 4 Herz bei den Mitspielern:15 Augen
Dulle (sinnvoll eingesetzt):25 Augen
Doppeldulle:40 Augen
Alte/Blaue:15 Augen
Trumpflänge (> 7 Trumpf)15 Augen
Schwarze Stechfarbe (Chicane):Stechkarten + 40 Augen
Chicane in Herz:Stechkarte + 15 Augen
Singleton schwarze Fehlfarbe:Stechkarte + 15 Augen


Klingt doch ziemlich einfach oder? Wenn du dein Blatt vor dem „gesundmelden“ einfach einmal anhand dieser Checkliste durchgehst – da hast du ja auch noch die Zeit dazu – und nach dem Spiel mit den tatsächlich erzielten Augen vergleichst, wirst du immer sicherer werden.

Kennst du noch die Sprüche aus dem Kneipendoko wie: Ansagepflicht mit DD, Doppelkopf oder Stich über 30 Augen im 1. Stich oder Stechfarbe. Vergleich die Sprüche mal mit der Checkliste: alles nette Polster, aber per se noch keine 75 bzw. 85 Augen wert!

Die Checkliste ist nicht TÜV-geprüft. Mathematiker haben wahrscheinlich schon längst aufgeschrien. Schließlich gibt es ja seit 20 Jahren im „Essener System“, dem Standardwerk für Doppelkopf nach DDV-Regeln für gehobene Ansprüche, weitaus genauere Berechnungen. Aber eben nicht für jeden geeignet. Als Raster taugt die obige Stechliste allemal. Und sie ist mit den gerundeten Werten schnell abzuarbeiten. Leg dir einfach anfangs einen Zettel mit der Aufzählung hin und mach eine Strichliste. Gerade weil nicht jede Einzelheit berücksichtigt wurde, wird dein tatsächliches Ergebnis eher nach oben als nach unten abweichen.

Ist dir aufgefallen, dass die Checkliste deine Sitzposition nicht berücksichtigt? Was nützen schon blanke Asse an Position 4 sitzend? Erst einmal gar nichts. Vermutlich werden sie dir von deinen Mitspielern gezogen. Aber: nach den DDV-Regeln hast du Zeit, den Spielverlauf zu beobachten. Erst wenn du selbst deine zweite Karte legen musst, ist die Entscheidung für oder gegen eine Ansage fällig. Also behalte deine Checkliste im Hinterkopf. Vielleicht kommst du ja innerhalb der ersten beiden Stiche dran. Und entscheide erst dann, ob du die anvisierten Stiche wahrscheinlich machen wirst oder ob der bisherige Spielverlauf deine Ansagechancen zunichte gemacht hat.

Es gilt nämlich grundsätzlich:

Faustregel Nr. 17:

Eine Ansage erfolgt zum letztmöglichen Zeitpunkt.


Ansagen aufgrund Fehlkontrolle

Fehl entscheiden die Mehrzahl der Spiele. Als Ausspieler mit Farbkontrolle (in allen Farben lauffähige Asse oder Chicane) und mindestens sechs Trumpf hast du ein Re. Als Kontra dann, wenn du statt der Redame eine Dulle hast. Punkt.

Ganz einfache Rechnung:
Kreuzass:25 Augen
Pikass:25 Augen
Herzass:15 Augen
Dulle:25 Augen (bzw. Redame: 15 Augen)
Gesamt:90 Augen => Kontra (bzw. 80 Augen => Re)


Hier ein paar Beispiele, wo durchaus eine Ansage zum Ausspiel des 2. Stiches getätigt werden sollte (wird das erste Ass gestochen, stimmt die Kalkulation nicht mehr!!):

Kreuzass=25, Pikass=25, Herzass=15, Dulle=25, D-Blaue= 20. Natürlich eine zu optimistische Schätzung wegen fehlender Trumpflänge, aber bei normaler Verteilung sind durchaus 5 Stiche mit mehr als 85 Augen drin.

Kreuzass: 25, Herzass: 19, Chicane Pik= 50, Redame= 15. (Herzass hat zwar keine besonders hohe Laufchance, allerdings wird zumindest der Partner nicht stechen und die Minimalanforderungen sind auch ohne Herzass gegeben).

Pikass=25, Kreuzass=19, Herzass=19, Dulle=25 => 88 Augen

Allen diesen Blättern ist gemein, dass hier nur dann eine Ansage getroffen werden kann, wenn man den 1. Stich erhalten hat (entweder selbst Ausspieler war oder angeschoben wurde). Aber du siehst: man braucht keine Granate für eine Erstansage!

Übrigens: Halte ich weniger als sechs Trümpfe, deutet das bereits auf eine ungleichmäßige Kartenverteilung hin. Es könnte ein Indiz dafür sein, dass ein anderer Spieler über Trumpflänge (>7) verfügt. Kann ich das nicht ausgleichen durch hohe Trümpfe, verzichte ich lieber auf eine Ansage.

Ansagen aufgrund Trumpflänge und –höhe

Trumpf ist die Seele des Spieles – sicher hast du diesen Spruch auch schon mal gehört, vor allem in Situationen, wo du deinem trumpfvollen Partner unnötig Fehl vorspielst. Oder von jemandem, der nicht weiß, was er jetzt am besten anspielt.

Tatsächlich gibt es mehr Trumpfkarten als Fehlkarten beim Doppelkopf. Viele Ansagen stützen sich nicht (nur) auf Asse, sondern auf die Trumpflänge bzw. –höhe. Schon bei acht eigenen Trumpf erhalte ich bei gleichmäßiger Verteilung der übrigen Trümpfe (26-8= 18 / 3 Mitspieler= 6 Trümpfe) bis zu zwei Stiche vielleicht allein deshalb, weil meine Mitspieler nur noch Fehlkarten halten.

Und ich bin nicht so abhängig vom Ausspielrecht bzw. muss nicht unbedingt an den Stich kommen innerhalb des Ansagezeitraumes.

Dieser Hochzeiter hat unabhängig davon, wer mit ihm spielt und ob die Klärung durch Trumpf (Dulle) oder Fehlass erfolgt, immer eine Ansage:
Kreuz=25-50 Augen, Pik im 2. Lauf= 25 Augen, Dulle/Alten/Blaue=mind. 40 Augen. Der Hochzeiter kann auf jedes Ass seines Partners nach dem Klärungsstich eine An- bzw. Absage machen.

Sieht auf den ersten Blick nicht berauschend aus? Bei unauffälligem Verlauf der ersten beiden Stiche (= es fällt keine Ansage, Kreuz wird normal bedient) rechne ich so:
Herz stechen (evt. 2x!)= 25 Augen, Kreuz im 2. Lauf stechen= 25 Augen, Alte= 20 Augen. Bei neun eigenen Trumpf fallen auch für die rote(n) Dame(n) bzw. durch die schiere Trumpflänge weitere 20 Augen an => re

Als Ausspieler keine Frage: nach dem Pikass ist dies Blatt mit Herzass, beide schwarzen Farben im 2. Lauf stechen, acht Trumpf mit Dulle, Blauer, Herzdame immer ein Kontra wert. Selbst wenn im ersten Stich Herz oder Kreuz gespielt wird und dieser Spieler erst den 2. Stich bekommt, kann er mit mehr als 85 eigenen Augen rechnen.

Viele lassen sich ja von einer Ansage abschrecken, wenn ihr Blatt kaum Damen aufweist. Aber mit diesen Karten ist durchaus ein Kontra angebracht, wenn nicht Herzass in den ersten beiden Stichen ausgespielt wird:
Herzass= 15, Chicane in Kreuz= 40, Dulle = 25 Augen, dazu noch 1 weiterer Stich aufgrund Trumpflänge - die geforderten 85 Augen für eine Erstansage erhält dieser Spieler eigentlich immer.

Wie ich dir am Anfang des Kapitels schon gesagt habe: Spielstärke hat ein Spieler dann, wenn er gelernt hat, seine Stärken sinnvoll einzusetzen und seine Karten auch auszureizen. Der Grund, warum immer dieselben Spieler in Wettbewerben vorne stehen, sind nicht ewig gute Karten. Sondern die Karten sind dein Handwerkszeug. Lerne es gut zu nutzen.




nach oben

Web Template created using Rush Tide.